15.000stes Mitglied begrüßt

Langjährige Mitglieder werden geehrt

In einer Feierstunde zur Ehrung langjähriger Mitglieder begrüßt Vorstandsvorsitzender Norbert Lange das 15.000ste Mitglied der Volksbank Müllheim.  

Die Volksbank Müllheim lädt traditionell jedes Jahr ihre „runden“ Mitgliedschaftsjubilare zu einer Feierstunde ein, um ihnen persönlich für ihre langjährige Treue zu danken. In diesem Jahr wurden insgesamt 170 Kunden für 40‑, 50-, und 60-jährige Mitgliedschaft geehrt.

In der Feierstunde am 6. April 2016 begrüßte der Vorstandsvorsitzende Herr Norbert Lange einen besonderen Gast, Herrn Dirk Schindler aus Müllheim. Herr Schindler wurde im Dezember Mitglied der Volksbank Müllheim. Und der Zufall wollte es, dass Herr Schindler als 15.000stes Mitglied eingetragen wurde. Herr Lange gratulierte Herrn Schindler zu seiner Entscheidung, Mitglied der Volksbank Müllheim zu werden und überreichte ihm ein Präsent.

Danach dankte Herr Lange den anwesenden Mitgliedern für ihre langjährige Treue zur Bank. Als Zeichen der Anerkennung erhielt jeder Mitgliedschaftsjubilär als Präsent ein Bildband überreicht.

Nach den Worten von Herrn Lange informierte der Vermögensberater und Prokurist, Herr Rudolf Heitz, über „Rechtzeitige Vorsorge im Alter“. Seit 2010 bietet die Volksbank Müllheim eine umfassende Beratung zu den Themen Kontovollmacht, Vorsorgevollmacht, Betreuungsverfügung, Patientenverfügung, erbrechtliche Regelungen, Pflege im Alter an, individuell auf die Bedürfnisse der Kunden abgestimmt.

Danach lud das frühere Vorstandsmitglied der Volksbank Herr Peter Stecher zu einer virtuellen Flusskreuzfahrt ein unter dem Titel „Die Donau – von Passau bis zum Schwarzen Meer“.

Nach der Bildpräsentation nutzten die Mitglieder die Gelegenheit, sich in zwangloser Atmosphäre bei einem Glas Wein mit den Beratern und Vorstandsmitgliedern der Volksbank Müllheim auszutauschen.

Das 15.000ste Mitglied Herr Dirk Schindler (2. von rechts) und seine Lebensgefährtin Amelie Kiene (2. von links), eingerahmt von den Vorstandsmitgliedern Norbert Lange und Karin Ortlieb