"Gut vorbereitet für das Leben im Alter"

Veranstaltung am 8. Oktober 2014 im Bürgerhaus in Müllheim

Der Demografische Wandel ist sehr groß, immer mehr Leute werden immer älter. Schon Michelangelo sagte: „ Man soll sein Leben so planen, als ob man ewig lebe und so organisieren, als ob man morgen sterbe“. Es ist daher besonders wichtig auch für das Alter gut vorbereitet zu sein. In Deutschland haben aber aktuell 77% der Bevölkerung kein Testament. 80 % würden in der Verteilung des Nachlasses jedoch gerne mitbestimmen. Daher haben wir dieses sehr aktuelle Thema aufgenommen und unsere  Kunden am 08.10.2014 zu einem Vortragsnachmittag im Bürgerhaus in Müllheim eingeladen. Die Resonanz war sehr positiv und das Bürgerhaus in Müllheim gut gefüllt.

Nach einer kurzen Begrüßung durch den Vorstandsvorsitzenden Herrn Rudolf Köpfer gab unser Generationenberater Herr Rudolf Heitz in seinem Vortrag Orientierungshilfen für die Nachfolgeplanung. Anhand von Fallbeispielen wurde verdeutlicht welche Probleme bei der gesetzlichen Erbfolge auftreten können und wie wichtig es ist, sich mit dem Thema auseinanderzusetzen. Ebenso ging Herr Heitz auf Beispiele und Instrumente der gewillkürten Erbfolge ein, die jedem Einzelnen die Möglichkeit geben bei der Erbregelung mitzubestimmen.

Im Anschluss berichtete Herr Dr. Ehrle-Anhalt, Chefarzt der Geriatrie in der Helios Klinik in Müllheim, über die Gesundheit im Alter. Ein Großteil der über 75-jährigen ist gesund und aktiv, es gibt jedoch auch Menschen, die in diesem Alter vom Leben gezeichnet sind.

Der demographische Wandel der letzten Jahre ist sehr groß. Herr Dr. Ehrle-Anhalt ging darüber hinaus auf Veränderungen,  z.B. im Schlaf- oder Trinkverhalten, ein und gab Tipps diesen Veränderungen entgegenzuwirken. Eine vollwertige und abwechslungsreiche Ernährung und soziale Kontakte haben einen sehr großen Einfluss auf die Gesundheit im Alter. Wenn beispielsweise ein Mensch einsam ist oder sich einsam fühlt, ist nach statistischen Erhebungen die Wahrscheinlichkeit an Demenz zu erkranken deutlich höher.

Er ermutigte daher jeden sich kritisch, aber dennoch immer offen mit sich selbst auseinanderzusetzen, in sich selbst hineinzuhören und gegebenenfalls auch einmal wieder ein Gespräch mit dem Hausarzt zu suchen.

Den Nachmittag haben die Teilnehmer bei Kaffee und Kuchen ausklingen lassen und die Möglichkeit genutzt sich über neu gewonnenen Informationen auszutauschen.

Haben auch Sie Interesse an dem Thema oder möchten Sie ihre Nachfolgeplanung in die Hand nehmen, damit auch Sie „Gut vorbereitet auf das Leben im Alter“ sind, nehmen Sie Kontakt mit Ihrem Berater auf. Wir unterstützen Sie gerne!